„Love and Gelato“

von Jenna Evans Welch; Band 1

„Ein Sommer in Italien – letzte Wünsche, erste Liebe und ganz viel Stracciatella!“

„Das Land von Gelato und Amore! Doch Lina ist nicht in Urlaubsstimmung. Sie ist nur in die Toskana gereist, um ihrer Mutter den letzten Wunsch zu erfüllen. Aber dann bekommt sie das alte Tagebuch ihrer Mom in die Hände, das von deren Zeit in Italien erzählt. Plötzlich erschließt sich Lina eine Welt aus romantischen Kunstwerken, magischen Bäckereien – und heimlichen Affären. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte und ein Geheimnis, das nicht nur ihr Leben verändern wird…“

„Eine mitreißende Geschichte über Familie, Romantik und was es wirklich bedeutet, geliebt zu werden.“

Booklist Online

Nach Abschluss der 10. Klasse reist Lina in die Toskana, um bei Howard zu wohnen. Er ist ein alter Freund ihrer Mutter. Ihr Wunsch war es, dass Lina ihn kennenlernt. Doch Lina ist anfangs nicht sehr begeistert von dieser Idee. Wenn er ihr Vater ist, warum hat Linas Mutter ihr erst in ihren letzten Lebensmonaten von ihm erzählt und warum klangen die Geschichten mehr danach, dass die beiden nur gut befreundet sind? In der Toskana angekommen, lernt sie beim Joggen Ren kennen. Er zeigt ihr Florenz und gemeinsam erleben sie die Geschichte ihrer Mutter, welche in einen Tagebuch von dieser festgehalten wurde. Ein unvergesslicher Sommer mit Liebe, Eis und Familiengeschichte beginnt.

Ich habe mich total in diese Geschichte verliebt. Lina ist eigentlich noch gar nicht bereit, den Tod ihrer Mutter zu akzeptieren. Doch in Italien, mit den Tagebucheinträgen ihrer Mutter fällt es ihr zunehmend leichter. Immerhin besucht sie dieselben Orte, an denen ihre Mutter war. In Ren hat sie nach kurzer Zeit einen wahren Freund gefunden, der ihr immer wichtiger wird. Das hat mir sehr gut gefallen. Die beiden waren in ihrem Umgang miteinander sehr natürlich. Sie haben sich so verhalten, wie man es sich vorstellt, sodass es nicht kitschig wird. Für mich war das sehr angenehm, weil es eben nicht so eine Standartentwicklung, beziehungsweise nicht so klischeehaft war. Gut umgesetzt fand ich auch den Umgang mit dem Tod eines engen Familienmitglieds, da dem Leser mitgeteilt wurde, dass es okay ist, traurig zu sein, und man alle Zeit der Welt hat und selbst entscheiden kann, wie schnell man sich anderen Menschen öffnet und in den Alltag zurückkehrt. Der Schreibstil war trotz dieser großen Emotionalität locker und leicht und mit viel Witz in den richtigen Dossierungen an den richtigen Stellen. Es wurden sehr humorvolle Vergleiche benutzt, um bestimmte Situationen darzustellen, was wiederum gut zum Alter der Protagonistin gepasst hat. Italien als Schauplatz war perfekt. Ich habe beim Lesen richtig Fernweh bekommen. Ich wollte am liebsten direkt los und diese wunderschöne Landschaft mit eigenen Augen sehen. Insgesamt habe ich mich unglaublich wohlgefühlt beim Lesen und ich konnte gut entspannen. Ich gebe 4 von 5 Sterne, da mir einfach noch ein bisschen mehr Tiefgründigkeit gefehlt hat. Aber das ist nur minimal negativ. Ich finde das Buch verdient mehr Aufmerksamkeit.

„Love & Gelato“ von Jenna Evans Welch ist der erste Band der „Love & other Drugs“ Reihe. Das Buch erschien im Juni 2017 bei HarperCollin YA!, hat 381 Seiten, kostet 16,00 € [D] und du findest es unter der ISBN 978-3-95967-091-3. Du kannst das Buch auch als E-Book erhalten (siehe: Love & Gelato – E-Book | DRAGONFLY – so bunt wie das Leben — Verlagsgruppe HarperCollins Deutschland GmbH).

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.