„The Run – die Prüfung der Götter“

von Dana Müller-Braun; Band 1

„Lauf um die Liebe. Kämpfe für dein Leben. Und spüre die Macht der Götter.“

„Vier Götter wurden einst auf die Erde gesandt, um das Zeitalter der Menschen einzuläuten. Aus schwarzem Sand schufen sie das Reich des Kampfes. Aus goldenem Staub erwuchs die Weisheit. Aus roter Asche wurde der Tod geboren. Und aus blauem Eis das Leben. So die Legende, die noch heute Saris Schicksal bestimmt. Wie alle Achtzehnjährigen muss sie den gefährlichen Lauf durch die vier Reiche der Götter bestehen, bevor sie ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft werden kann. Dabei ist sie auf die Hilfe eines mächtigen Schattenbringers angewiesen, der ihr Herz ungewöhnlich tief berührt. Aber seine Treue gilt nicht ihr…“

Sari hat es bisher nicht leicht gehabt. Ihre Mutter ist früh verstorben und sie muss sich seitdem um ihren kleinen Bruder kümmern. Doch dieser darf von niemandem gesehen werden. Sari nimmt aus diesem Grund alle möglichen Gefahren auf sich, um ihren Bruder zu verstecken und so zu schützen. Doch The Run ist ihre bisher größte Herausforderung. Wem kann sie vertrauen, wer ist ihr gegenüber loyal? Oder wollen alle sie nur ausnutzen? Und warum fühlt sie sich zu dem Schattenbringer so hingezogen, obwohl er doch ihr Feind zu sein scheint?

Ich habe Sari von der ersten Seite an sehr gerne begleitet. Sie war mir sehr sympathisch aufgrund dessen, dass sie sich so aufopferungsvoll um ihren Bruder kümmert. Gleichzeitig fand ich ihren Mut sehr beeindruckend. Sari schreckt vor nichts zurück, was die Geschichte sehr spannend und actionreich gemacht hat. Außerdem mochte ich die knisternde Spannung zwischen Sari und dem geheimnisvollen Schattenbringer Keeran. Die Entwicklung ihrer Beziehung war sehr angenehm zu begleiten und interessant. Neben der Beziehung der Protagonisten fand ich aber auch die Grundidee des Laufes durch die vier Reiche sehr interessant. Jedes Reich hat seine Eigenschaften, die sich sehr von denen der anderen Reiche unterscheiden. Auch die Personen, die den vier Reichen zugeordnet werden konnten, waren sehr eigenständig. Die Welt ist etwas komplexer als bei anderen Fantasybüchern, was aber kein Nachteil war. Denn sie wurde sehr gut beschrieben und eine Karte vorne im Buch hat bei der Orientierung geholfen. Das Buch thematisiert den Kampf gegen Unterdrückung und Ungleichheit. Die Charaktere, die aus den verschiedenen Reichen kommen, müssen lernen, miteinander umzugehen, um gegen den unterdrückenden Monarchen vorzugehen. Dieser Lernprozess wird sehr deutlich an der Entwicklung der Protagonistin. Diese war zu Beginn auf sich allein gestellt und hatte am Ende Verbündete. Besonders gerne mochte ich einige Textpassagen, die mich ein wenig an Lebensweisheiten oder Sprüche, die Mut machen sollen, erinnert haben. Folgendes Zitat habe ich mir unter anderem markiert:

„Manchmal ist es Stärke, seine Schwächen einzugestehen, erinnere ich mich an einen Satz, den meine Marra einst sagte.“

The Run die Prüfung der Götter, S. 259

Schön fand ich auch die einzelnen Kapitelanfänge, an denen immer etwas über die Vergangenheit und die Entstehung der vier Reiche zu lesen war. Die Sprache der Götter hat mich beim Lesen an eine Mischung aus Latein, Spanisch und vielleicht Französisch oder Italienisch erinnert. So ganz zu ordnen konnte ich das nicht, aber ich hab viel darüber nachgedacht, wie diese Sprache der Götter wohl zustande gekommen ist. Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen. Sie hat mich unterhalten und mich ein wenig vom Lernstress ablenken können. Ich freue mich auf Band zwei und die Abenteuer, die Sari und der Keeran dort erleben werden. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

„The Run die Prüfung der Götter“ ist der erste Band der „The Run“-Dilogie von Dana Müller-Braun. Das Buch erschien 2021 im Carlsen Verlag, hat 392 Seiten, kostet 15,00€ [D] und du kannst es unter der ISBN 978-3-551-58443-4 finden (Klappenbroschur).

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.