„Artemis Fowl“

von Eoin Colfer; Band 1

„Artemis Fowl, der jüngste Spross einer alten irischen Gangsterdynastie, möchte mit einem unglaublichen Plan den finanziellen Ruin seiner Familie aufhalten. Mit Hilfe des in seinen Besitz gelangten Buchs der Elfen deckt er ein Geheimnis auf, von dem bisher kein Mensch etwas ahnte. Tief unter der Erde hütet das Elfen-Volk einen legendären Goldschatz. Artemis ist zwar erst zwölf, aber hochbegabt und mit Hilfe seines schlagkräftigen Butlers macht er sich auf, das Gold zu rauben…“

Artemis hat einen Plan, wie er an Geld kommen kann. Doch dieser Plan ist gefährlich, denn es könnte zu einem Krieg zwischen den Menschen und den unterirdischen Lebewesen kommen. Der zwölfjährige Nachfahre einer Gangsterdynastie wird seiner Abstammung gerecht. Hinterhältig und planvoll versucht er an das Gold der Elfen zu kommen. Die Opfer und Folgen sind ihm dabei recht egal. Den Elfen gefällt dieses Vorhaben natürlich ganz und gar nicht. Doch sind sie dazu in der Lage, Artemis aufzuhalten und das Gold zu behalten? Viele Kämpfe werden ausgetragen, um den jeweiligen Gegner auszuschalten.

Falls die Inhaltsangabe in meinen Worten etwas seltsam klingt, liegt es daran, dass ich gerade keine Ahnung habe, wie ich den Inhalt am besten zusammenfasse, ohne den Klappentext wiederzugeben und zu spoilern. Manchmal gibt es Tage, da fällt es mir schwer Sätze zu formulieren, die ich mag. Aber nun zur Rezension, in der Hoffnung, dass ich meine Meinung besser formulieren kann. Das Buch ist eine Art Bericht. Man erlebt die Geschehnisse aus der Perspektive der verschiedenen Teilnehmer. Sowohl Artemis als auch die Elfe Holly oder Commander Root berichten über ihre Erlebnisse. Artemis wirkte auf mich nicht wie ein zwölfjähriges Kind, sondern viel mehr wie ein erwachsener Mann. Dies liegt aber vermutlich daran, dass er ziemlich schlau ist und all seine Schritte vorausplant. Für jedes mögliche Szenario hat er eine Lösung, sodass er immer die Fäden in den Händen zu halten scheint. Holly, die Elfe, ist stur und lässt sich nichts vorschreiben, beziehungsweise möchte sich beweisen. Dadurch bringt sie sich selbst in Gefahr, was ihren Chef Commander Root ziemlich aufregt. Root lässt sich sehr schnell aus der Fassung bringen und kritisiert alles und jeden. Die anderen Charaktere machen sich entweder im Stillen über ihn lustig oder provozieren ihn. Root war ein etwas unangenehmer Charakter, dennoch haben mich seine Wutausbrüche nicht sonderlich gestört. Ich fand sie eher witzig. Klingt seltsam, ich weiß. Der Weltenaufbau kann als die unsere beschrieben werden, mit einer parallel existierenden Welt, in welcher die Fantasy Wesen, wie zum Beispiel Feen, Trolle, Zwerge usw. leben. Obwohl man durch den Klappentext meiner Meinung nach schon viel über den Inhalt der Geschichte erfährt, hat mir der Ausbau dieser Grundidee gut gefallen. Ich mochte es außerdem, dass die Charaktere eigenständig waren und man die Geschehnisse aus allen Sichtweisen erlebt hat. Der Schreibstil war leicht, ich konnte alles verstehen und bin über keine Wörter gestolpert. Zudem ist die Schriftgröße auch recht groß, wodurch ich schnell durch die Seiten gekommen bin. Insgesamt muss ich allerdings sagen, fand ich das Buch nicht herausragend. Es war viel mehr eine gute Geschichte für zwischendurch, in die man auch gut reinfindet, wenn man ein paar Tage nicht weiter liest. Ich habe teilweise auch innerhalb eines Kapitels pausiert und schnell wieder in die Geschichte gefunden. Ich weiß noch nicht, ob ich die weiteren Bände lesen werde, da es mich nicht vom Hocker gerissen hat und ich zum Beispiel den Klappentext vom zweiten Band auch nicht so ansprechend finde. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich schon über dem Leseempfehlungsalter bin. Ich sage zwar immer, dass man nie zu alt für ein Buch ist, aber bei dieser Reihe habe ich tatsächlich das Gefühl, dass es bei mir so ist. Mal schauen. Vielleicht habe ich in ein paar Jahren doch Lust, die Reihe fortzusetzen. Für die Altersgruppe der Zehn- bis Zwölfjährigen ist das Buch dennoch gut geeignet. Ich vergebe 3 von 5 Sterne.

„Artemis Fowl“ ist der erste Band der gleichnamigen mehrteiligen Reihe von Eoin Colfer. Das Buch erschien 2003 im List Verlag (gehört zu Ullstein Buchverlage) als Taschenbuch. Es kostet 12,00€ [D], hat 240 Seiten und die ISBN 978-3-548-60320-9.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.