„Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis“

von Sarah J. Maas, Band 2

Da dies der zweite Band ist, bitte ich dich, dir die Rezension nur durchzulesen, wenn du den ersten Band schon gelesen hast. Ansonsten könntest du gespoilert werden.

„Eine zerbrochene Seele. Ein Verführer und ein Pakt, der das Reich der Fae spaltet.“

Feyre hat die Gefangenschaft unter dem Berg überlebt und kehrt mit Tamlin an den Frühlingshof zurück. Von Albträumen geplagt kann sie nur schwer die Grausamkeiten verarbeiten, die sie erlebt hat. Aber auch Tamlin scheint verändert. Und der Pakt mit Rhysand, dem gefürchteten High Lord des Nachthofs, schwebt wie eine Drohung über ihr. Jeden Monat muss sie eine Woche an seinem Hof verbringen. Doch was sie dort erlebt, stellt alles infrage, woran sie bisher geglaubt hat…“

Feyre ist gefangen in den traumatischen Erlebnissen unter dem Berg. Sie leidet unter Alpträumen und Angstzuständen, wenn sie in geschlossenen Räumen ist. Feyre fühlt sich eingeengt und von Tamlin unverstanden. Die Woche bei Rhysand, die sie wegen des Paktes bei ihm verbringen muss, tut ihr gut, auch wenn sie dies nicht wahrhaben will. Feyre muss lernen sich mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen. Als plötzlich eine große und dunkle Gefahr auftaucht, die nicht nur den Hof der Nacht, sondern auch die Welt der Sterblichen bedroht, muss Feyre handeln. Doch wem kann sie vertrauen? Wer sind Verbündete und wer kämpft für dieselben Ziele wie sie?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Nachdem ich den zweiten Band ein wenig vor mir hergeschoben habe, Band 1 habe ich letztes Jahr um diese Zeit gelesen, habe ich im Mai aufgrund der SuB-Abbau-Challenge zu diesem Buch gegriffen. Aufgrund der langen Pause hatte ich ein wenig Bammel, dass ich nicht so gut in die Geschichte finden werde. Diese Angst war jedoch unbegründet, denn ich hatte noch ziemlich viel Erinnerungen an das Ende und man erfährt in den ersten Kapiteln durch Feyre auch noch einmal, was sie erlebt hat. Ich mochte es sehr mitzuerleben, wie Feyre mit ihren Erlebnissen umzugehen lernt und wie sie erkennt, was ihr guttut und was nicht. Ihren inneren Zwiespalt zwischen dem Leben mit Tamlin am Frühlingshof und dem Leben mit Rhysand am Hof der Nacht konnte ich gut nachvollziehen. Im Buch geht es zunächst darum, dass sie lernt, diesen Zwiespalt zu erkennen und anzunehmen, und das über mehrere Kapitel hinweg. Ich habe das jedoch nicht als störend oder zu lang empfunden, wobei ich mir vorstellen kann, dass es einige stören könnte. Im Gegenteil ich fand diese Grundthematik gut gelöst und es wurde in diesen Konflikt immer neue Handlungsstränge eingewoben, die die Geschichte zu keinem Zeitpunkt langweilig gemacht haben. Feyres Charakterentwicklung war angenehm zu verfolgen, denn jede Veränderung war für mich schlüssig begründet. Rhysand, der mir in Band 1 unsympathisch war, wird nach und nach sympathischer, je mehr man über ihn erfährt. Er legt im Verlauf der Geschichte immer mehr seine Maske ab, hinter der er sich versteckt und wird nahbarer und auch irgendwie menschlicher. Zumindest habe ich das so empfunden. Die neuen Charaktere, die man kennenlernt, sind einzigartig und zum Teil sehr geheimnisvoll und trotzdem habe ich mich sehr wohlgefühlt, diese zu begleiten, auch wenn ich sie noch nicht lange kannte. Da die Geschichte hauptsächlich am Hof der Nacht spielt, bekommt man als Leser einen sehr detaillierten Einblick in den Aufbau dieses Hofes. Das hat mir sehr gut gefallen, denn er ist sehr vielseitig im Vergleich zum Frühlingshof. Neben dem vielen Schwärmen muss ich jedoch auch eine kleine Kritik anbringen. Die ersten 500 Seiten sind spannend, aufregend, romantisch, gefährlich, witzig und einfach angenehm zu lesen. Auf den letzten circa 150 Seiten jedoch passieren plötzlich und ohne große Vorwarnung richtig viele Dinge auf einmal. Ich wurde davon ziemlich überrascht und war auch ein bisschen verwundert, dass sich die Ereignisse plötzlich nur so überschlagen. Kaum ist das eine Ereignis zu Ende, beginnt schon das nächste. Es hat auf mich einen leicht gehetzten Eindruck gemacht, so als würde man noch schnell einen actionreichen Höhepunkt kreieren wollen, bevor das Buch endet. Trotzdem fand ich das nicht ganz so schlimm. Es war plötzlich hat aber nicht gestört, denn immerhin habe ich dadurch die letzten Seiten quasi inhaliert. Ich gebe 4,5 von 5 Sternen.

„Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis“ ist der zweite Band der „Das Reich der sieben Höfe“-Reihe von Sarah J. Maas. Das Buch erschien 2020 als Taschenbuch bei dtv (Hardcover 2017), hat 709 Seiten, kostet 13,95€ [D] und du kannst es unter der ISBN 978-3-423-71879-0 finden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.