„A Psalm of Storms and Silence – Die Magie von Solstasia“

von Roseanne A. Brown, Band 2

Da dies der zweite Band der Dilogie ist, empfehle ich dir, zuerst die Rezi bzw. den ersten Band der Reihe zu lesen. Du findest die Rezension auch hier auf dem Blog. Das Buch enthält Trigger Warnungen am Anfang.

„Wir sehen uns wieder.

Karina hat alles verloren, nachdem ein Putsch sie ohne Erbe zurückließ. Jetzt ist sie die meistgesuchte Person in Sonande. Ihre einzige Hoffnung, das zurückzuholen, was ihr rechtmäßig zusteht, liegt in einer göttlichen Macht, verborgen in der Stadt ihrer Vorfahren.

Malik findet Zuflucht im Palast und zum ersten Mal so etwas wie einen Bruder. Doch die Welt versinkt im Chaos, und nur Karina kann das Gleichgewicht wiederherstellen. Als die Magie Sonandes zu zerreißen droht, stehen sich Malik und Karina erneut gegenüber. Aber wie kann man das Vertrauen von jemandem zurückzugewinnen, den man einst zu töten versuchte?“

Während Malik im ersten Band derjenige war, der sich verstecken und seine wahre Identität geheim halten muss, fällt dies nun Karina zu. Denn Farid, ihr Adoptivbruder, der durch einen Putsch die Macht über Sonande hat, will sie tot sehen. Sie ist aus Ziran geflohen und such mit allen Kräften nach einer Lösung, ihr rechtmäßiges Erbe zurückzuholen und das Königreich vor dem Untergang zu bewahren. Doch diese Aufgabe ist weitaus gefährlicher, als sie es sich vorgestellt hat. Malik hat währenddessen mit seinen eigenen Dämonen zu kämpfen.

Ich mochte das Finale dieser mit afrikanische Mythologie angehauchten Fantasy-Geschichte sehr. Die Mythologie, der Weltenaufbau, die Charaktere. Im zweiten Band ging alles noch etwas tiefer und ich wurde von der Geschichte noch mehr in ihren Bann gezogen. Karina und Malik sind großartige Protagonisten, die, obwohl sie ziemlich schwere Lasten auf ihren Schultern tragen, weiterhin mutig und stark sind und für das Kämpfen, was sie für richtig halten. Jeder der beiden muss gewisse Schicksalsschläge verarbeiten und mit Niederlagen umgehen. Vor allem hat mir gefallen, wie die Emotionen gerade bei Niederlagen transportiert wurden. Alles wirkte sehr authentisch und ich konnte immer gut mit den Protas mitfühlen. Karina war mir weiterhin sehr sympathisch, vor allem da sie mit negativen Emotionen nicht gut umgehen kann. Mir geht es da manchmal ähnlich. Auch Maliks Verhalten konnte ich nachvollziehen, da ich weiß, wie schwer es sein kann, bestimmte Gedanken und Ängste nicht loszuwerden. Außerdem mochte ich das enemies-to-lovers Trope, da mir dieses bei dieser Reihe so richtig bewusst wurde. Ich habe bestimmt schon oft Bücher solcher Art gelesen, es ist mir aber noch nie so klar aufgefallen. Ich habe auch zwei kleine Kritikpunkte, die ich allerdings nicht schwer gewichte. Erstens endet die Dilogie mit diesem Buch ziemlich offen. Es gibt zwar einen kleinen Ausblick, was noch so geschehen könnte, aber letztendlich ist das Ende offen. Also kein riesiges Happy End, sondern nur ein großes. Denn irgendwie ist es für mich ein Happy End aber eben nicht zu 100%. Ins Detail möchte ich hier nicht gehen, weil es sonst spoilern würde. Die afrikanische Mythologie hat mich in diesem Band an eine Mischung aus dem Glauben der alten Ägypter und anderen afrikanischen Mythologien erinnert, die ich nicht genau benennen kann, da ich mich in dieser Sparte der Mythologie nicht auskenne. Etwas das ich nach dem Lesen der Dilogie unbedingt ändern möchte, denn es ist sehr interessant gewesen. Außerdem hatte das Buch ein paar längere Passagen, denen es nicht geschadet hätte, wenn man sie gekürzt hätte. Gleichzeitig konnte man durch diese Passagen noch tiefer in die Geschichte eintauchen. Ich fand es allerdings ab und an etwas zäh. Die Spannung in der Geschichte bleibt durchweg erhalten. Es gibt Stellen, an denen sinkt das Spannungslevel ab, ich hatte aber nie das Gefühl, dass die Spannung komplett verloren gegangen ist. Im Gegenteil. Das Buch zeigt auf eine schöne Art und Weise, dass alle Menschen, egal welcher Herkunft, welches Aussehens und welchen Glaubens, usw. gleich sind und gleichberechtigt behandelt werden sollten. Denn es thematisiert die Unterdrückung von Bevölkerungsgruppen, die Hierarchie zwischen Menschen, die im Kern gleich sind. Dieses Thema wurde gut umgesetzt und auch die Lösung dieser Problematik hat mir gut gefallen. Zudem möchte ich noch darauf hinweisen, dass man sich die Trigger Warnung am Anfang des Buches zu Herzen nehmen sollte. Ich persönlich habe keine Probleme mit den angesprochenen Triggern, finde aber, dass es wirklich wichtig und notwendig ist, die Trigger zu beachten. Ich habe mir beim Kauf und auch vor dem Lesen die Warnung durchgelesen und habe keinen Nachteil darin erkennen können, zu wissen, was im Buch thematisiert wird. Denn die Umsetzung der triggernden Inhalte, also wie genau sie in die Geschichte eingebettet sind, konnte ich aus der Warnung nicht herauslesen. Insgesamt fand ich dieses Finale sehr gelungen. Ich habe mit der Geschichte schöne Lesestunden verbringen können und bin eine magische und fantastische Welt abgetaucht. Ich gebe 5 von 5 Sterne.

„A Psalm of Storms and Silence – die Magie von Solstasia“ von Roseanne A. Brown ist der zweite Band der Dilogie. Das Buch ist am 01.08.2022 im Knaur Verlag erschienen. Es hat 555 Seiten (ohne Danksagung), kostet 17,99€ [D] und du kannst es unter der ISBN 978-3-426-52883-9 finden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.